Abgesagt: Symposium 2020

In diesem Jahr fallen die Zeitgespräche wegen der Corona-Pandemie aus.

¿Freiheit oder Algorithmus?

Vom Umgang mit künstlicher Intelligenz

01.-04. Oktober 2020

Wagrain/Salzburg

Zu den Details…

Martin Liebmann, Faul zu sein ist harte Arbeit.

Martin Liebmann, Faul zu sein ist harte Arbeit

Martin Liebmann, Faul zu sein ist harte Arbeit. Eine Ode an den Müßiggang.

Komplett Media 2019, 223 Seiten, 18,00 Euro (D)/18,50 Euro (A), ISBN: 978-3831205462

Wenn der Obmann des Vereins zur Verzögerung der Zeit ein Buch schreibt, dann liegt es auf der Hand, dass es ebenso humorvoll wie philosophisch wird. Mit leichter Feder erzählt Liebmann Geschichten über den Rausch der Möglichkeiten, die Gegenwartsschrumpfung, den Wettbewerb, unsere Endlichkeit und andere Zusammenhänge, die es uns in der modernen Wachstumsgesellschaft so schwer machen, innezuhalten und Muße zu finden. Natürlich finden sich in seinem Buch auch die Paradoxen Interventionen im öffentlichen Raum wieder, für die der Verein so bekannt ist. Seine Mathematik der Entschleunigung liefert schließlich ein köstliches Gedankenspiel, das jedem blinden Aktivismus den Wind aus den Segeln nimmt.
Das im September erschienene Buch hat in den Medien eine selbst für das Vereinsthema ungewohnt starke Resonanz ausgelöst. Von Spiegel über FAZ bis zur Bild am Sonntag, von Landesfunkhäusern bis zum Deutschlandfunk wurden ausführlich und ganz im Sinne des Vereins die Beschleunigung des Lebens in Frage gestellt und die Bedeutung der Muße für ein gutes Leben und Zusammenleben diskutiert. Liebmanns Buch ist eine inspirierende Lektüre und das perfekte Geschenk für Menschen, die auf der Suche nach einem erfüllten, glücklichen Leben sind.

Harald Welzer, Alles könnte anders sein

Harald Welzer, Alles könnte anders sein

S. Fischer 2019, 320 Seiten, 22,00 Euro (D), ISBN-13: 978-3103974010

Heute glaubt niemand mehr, dass es unseren Kindern mal besser gehen wird. Muss das so sein? Muss es nicht! Der Soziologe und erprobte Zukunftsarchitekt Harald Welzer entwirft uns eine gute, eine mögliche Zukunft mit positiven statt reaktiven Bilden. Anstatt nur zu kritisieren oder zu lamentieren, macht er sich Gedanken, wie eine gute Zukunft aussehen könnte: In realistischen Szenarien skizziert er konkrete Zukunftsbilder u.a. in den Bereichen Arbeit, Mobilität, Digitalisierung, Leben in der Stadt, Wirtschaften, Umgang mit Migration usw. Erfrischend und Mut machend zeigt Welzer: Die vielbeschworene »Alternativlosigkeit« ist in Wahrheit nur Phantasielosigkeit. Wir haben auch schon viel erreicht, auf das man aufbauen kann. Es ist nur vergessen worden beziehungsweise von anderen Prioritäten verdrängt. Es kann tatsächlich alles anders sein. Man braucht nur eine Vorstellung davon, wie es sein sollte. Und man muss es machen. Die Belohnung: eine lebenswerte Zukunft, auf die wir uns freuen können.
Ein absolut lesenswertes Buch mit vielen Gedanken zum Thema Zeit.